News

Höxter

Intersektoraler Datenaustausch am Kreiskrankenhaus Wörth

Anforderungen

Von der Krankenhausleitung wurde eine zentrale Telematikplattform gewünscht, auf der rund um die Uhr medizinische Fallinformationen für alle registrierten Teilnehmer abrufbar sein sollten. Die Kommunikation sollte über eine sichere und erprobte Technologie erfolgen und Informationen einfach und schnell bereitgestellt werden können. Wichtig war auch eine Kommunikation zum eingesetzten Krankenhaus-Informations-System über die marktüblichen Standards HL7 und DICOM. Anhand dieser Kriterien entschied sich die Geschäftsführung für eine integrierte Softwarelösung, die auf einem etablierten Zuweiserportal basiert.

Zugrundeliegende Technologie

Das Zuweiserportal wird über ein webbasiertes Extranet realisiert, zu dessen geschlossenem Bereich nur zugelassene und authentifizierte Benutzer ein Zugangsrecht haben. Der Aufbau und die Inhalte des Portals werden über ein professionelles Content-Management-System gesteuert. Dies ermöglicht die Gestaltung in einem individuellen Corporate Design, eine individuelle Anordnung der einzelnen Elemente und eine einfache redaktionelle Bearbeitung von nicht patientenbezogenen Inhalten.

Die patientenbezogenen Inhalte werden ereignisgesteuert per HL7 kommuniziert. Das gesamte Zuweiserportal ist browserbasiert. Daher ist keine Installation auf den Clients des Zuweisers notwendig. Der niedergelassene Arzt ruft lediglich den Link auf und gelangt über seine persönlichen Zugangsdaten in „seine“ gefilterte Ansicht.

Projektablauf

Das anspruchsvolle Projekt wurde krankenhausseitig von IT-Administrator Christian Pritschet betreut. Gemeinsam mit seiner Geschäftsführung legte er die zu übertragenden patientenbezogenen Inhalte und auch die krankenhausbezogenen Informationen fest. Auf Basis dieser Vorgaben erfolgten die Installation der entsprechenden Soft- und Hardware- Komponenten und die Gestaltung des Layouts im Design der hauseigenen Homepage.

Ergebnisse

Mit dem Zuweiserportal hat das Kreiskrankenhaus Wörth eine Vorreiterrolle im Landkreis Regensburg eingenommen. Die Akzeptanz war von Anfang an sehr hoch bei den Zuweisern und deren Patienten, die jeweils ihre Einwilligung für den Datenaustausch geben müssen. Denn erst mit der ausdrücklichen Zustimmung werden die Daten im Portal bereitgestellt und für den Zuweiser sichtbar. Die Zuweiser fühlen sich viel tiefer in die Krankenhausbehandlung integriert. Sie sind zeitnah über alle Behandlungsschritte informiert, können bei Bedarf Rücksprache halten und nach der Entlassung ohne Zeitverlust die ambulante Nachbehandlung einleiten. Das ist für sie ein echter Gewinn.

Zusätzlich zur Bereitstellung medizinischer Falldaten bietet das Portal weitergehende Service-Leistungen, deren Mehrwert die Teilnehmer zunehmend zu schätzen lernen. Über das Abonnementmodul können sich Zuweiser Dokumententypen auswählen, die umgehend an sie bzw. ihr Arzt-Informations-System übermittelt werden, sobald diese im Krankenhaus anfallen. Bereits heute wird rege die Möglichkeit genutzt, sich per eMail informieren zu lassen, sobald neue Patienteninformationen im Portal bereitstehen.

Die integrierte Mailbox bietet eine gerichtete Kommunikation zwischen den Portalteil- nehmern. Wie bei einem eMail-Programm üblich, können hier Nachrichten verfasst, versendet und empfangen und mit beliebigen Dateianhängen versehen werden, ohne dass die gesicherte Infrastruktur des Krankenhauses verlassen wird. Der Krankenhausführung ist es wichtig, die Akzeptanz des Portals und auch die Zugriffe auf die bereitgestellten Inhalte auswerten zu können. Insbesondere interessiert, wer den Portaldienst in welcher Art nutzt. Hierzu gehören: die Anzahl der agierenden Zuweiser, die Summe der Anmeldungen, die Auswertung der Einträge sowie die eingewiesenen Patienten.

Intro

Von der Krankenhausleitung wurde eine zentrale Telematikplattform gewünscht, auf der rund um die Uhr medizinische Fallinformationen für alle registrierten Teilnehmer abrufbar sein sollten. Die Kommunikation sollte über eine sichere und erprobte Technologie erfolgen und Informationen einfach und schnell bereitgestellt werden können.